Logistik-Genies der Tierwelt

26.09.2018 - 13:49 Uhr

Logistik-Genies der Tierwelt

Der „Homo Sapiens“ (lat. für weiser Mensch) ist wahrlich keine Koryphäe, was die Lagerlogistik der eigenen vier Wände betrifft. Wenn man wieder keine Lust hat, aufzuräumen, tröstet einen doch die Tatsache, dass es in unserer Natur liegt, so wenig Energie wie möglich für bestimmte Tätigkeiten aufzuwenden. Da lohnt es sich, hin und wieder Inspiration aus der Tierwelt zu holen, die auch mit wenig Aufwand logistische Meisterleistungen vollbringen kann. Viel Spaß also, bei dieser kleinen Safari-Tour!

Fische


Genaugenommen Fischschwärme. Denn nur gemeinsam in der Gruppe trotzen sie den hungrigen Mäulern der Meere. Man spricht deshalb auch von Schwarmintelligenz. Doch wie schaffen es Fische, sich scheinbar synchron und ohne Kollision zu bewegen? Dieses Geheimnis konnten Forscher erstmals in den 1980er Jahren lüften. Sie fanden heraus, dass sich jeder Fisch an 3 einfache Regeln hält: Zusammenbleiben, in eine Richtung schwimmen und einen Mindestabstand vom Nachbarn halten. Dennoch lenkt ein kleiner Prozentsatz an Fischen den Schwarm. Das Phänomen der „kollektiven Intelligenz“ ist nicht nur für die Robotik interessant, man versucht, dieses Prinzip auch direkt auf den Menschen zu übertragen, um beispielsweise Platzprobleme in Ballungsräumen zu lösen.

Laubenvögel

Da bekommt das Wort „Hauling“ gleich eine ganz andere Bedeutung, denn anders als wir Menschen „fliegt“ der Laubenvogel geradezu auf Plastik und hortet dieses bevorzugt in der Farbe Blau. Akribisch wird der bunte Schmuck dann vom Männchen um den Balzplatz, der Laube, platziert und jedes Blatt entfernt, welches die Wirkung des Gesamtkunstwerks stören könnte. Aufbereitungslogistik im Namen der Kunst also. Die gefiederten Michelangelos erschaffen diese Bauwerke vor allem, um ihren strengsten Kunstkritikern, den Laubenvogelweibchen, zu gefallen (Quelle: blogs.zeiss.com).

Bienen

Die fleißigen Brummer sind raffinierte Architekten, denn sie erzielen das größtmögliche Volumen mit vergleichsweise wenig Baumaterial. Bis jetzt ist nicht restlos geklärt, wie die Bienen ihre perfekt sechseckigen Wohnungen hinbekommen. Neuere Studien legen aber nahe, dass die Insekten direkt mit einem sechseckigen Grundriss beginnen statt wie vorher angenommen, mit einem zylindrischen und sie sich vermutlich wie ein 3D-Drucker hocharbeiten. Diese 25 mm tiefen Wabenzellen kann man sowohl als Vorratskammer nutzen, als auch zum Kinderzimmer umfunktionieren (Humans take notes). (Quelle: simplyscience.ch).

Kamele

Wären wir so wassersparend wie Kamele, wäre das Problem der Wasserknappheit an manchen Orten der Welt wohl kein Thema mehr. Was smarte Wasserdistribution angeht, macht ihnen so schnell keiner etwas vor. Nützlich sind beim Wassersparen nicht nur ihre verschließbaren Nüstern, sondern auch die Tatsache, dass sie ihre Körpertemperatur um bis zu 9 Grad verändern können. Zudem können Kamele mit einem Anlauf große Wassermengen zu sich nehmen, von denen sie aber auch lange zehren. Verrückt: Das Wasser wird in 3 Mägen gespeichert, das ist fast schon so, als ob man bei uns 200 1-Literflaschen auf 3 Abteile verteilt einlagern würde (Quelle: planet-wissen.de).

Hamster

Zu guter Letzt, wie sollte es anders sein, noch eine kleine Anekdote zu unserem „spirit animal“: dem Hamster. Die kleinen Nager können bis zu 20% ihres Körpergewichts in ihren Backen einlagern und das muss nicht nur Futter sein: Manche wilden Arten zweckentfremden ihre Backen, indem sie sie mit Luft füllen, um nicht unterzugehen, wenn sie einen Fluss überqueren müssen. Zudem sind Hamster Selfstorage-Weltmeister: In der freien Wildbahn kann ihr Bau mit bis zu 90 kg befüllt sein (Quelle: businessinsider.com).

Da der Herbst wieder vor der Tür steht, könnte man langsam wieder beginnen sich mit Lesestoff einzudecken, um die kalte Jahreszeit zu überstehen. Für weitere tierphilosophische Denkanstöße empfehlen wir die Lektüre Die Weisheit der Trottellumme: Was wir von Tieren lernen können. Diejenigen, die sich schon mental auf den Frühjahrsputz 2019 einstellen und Inspiration suchen, dürften hingegen bei Magic Cleaning ganz auf ihre Kosten kommen. Sollte der Lesestoff aber mal wieder bis unter die Decke reichen, dann wird es wohl Zeit für eine Storebox.

Dann lasst den Sommer gelungen ausklingen!

Dein Storebox-Team

Zurück